Startseite » Fachbeiträge » Personalentwicklung digital denken

Personalentwicklung digital denken : Wie Sie mit moderner Weiterbildung von zufriedeneren Mitarbeitenden profitieren.

Als Arbeitgeber setzen Sie ein Zeichen für Vielfalt und erweitern Ihren Talentpool – denn dank Sprachtraining können Sie leichter internationale Fachkräfte rekrutieren. Babbel for Business lässt sich genau auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden.

2 Min. Lesezeit
Weiterbildung
Foto: ©AdobeStock/Andrei

Advertorial

Als Personalexpert:in stehen Sie vor einer Herkulesaufgabe. Sie kämpfen hart um neue Talente und müssen Ihr Unternehmen attraktiv positionieren. Sie müssen sicherstellen, dass Ihr Team zufrieden ist, während die junge Generation ganz neue Ansprüche stellt. All das, während Sie versuchen, mit der Digitalisierung Schritt zu halten. Dabei ist es kaum überraschend, dass wenig Zeit bleibt, sich um neue L&D-Initiativen zu kümmern. Doch genau hier liegt der Schlüssel, um viele der aktuellen Hürden zu überwinden.

Jungbrunnen Lernkultur

Lernen hält erwiesenermaßen den Geist jung. Und genauso verhält es sich mit Unternehmen. Mit einer gelebten Lernkultur bleiben Ihre Mitarbeitenden frisch und motiviert, weil sie sich ständig weiterentwickeln können. Lernen bringt auch Dynamik in festgefahrene Strukturen und das macht Unternehmen für die neue Generation attraktiv. Das Fundament dabei ist die Digitalisierung. Denn eine moderne Personalentwicklung muss digital gedacht werden, um in unsere neue Arbeitsrealität zu passen. Aber wie schaffen Sie den Weg dorthin?

Schritt für Schritt zur digitalen Personalentwicklung

Als Erstes nehmen Sie Bestand auf. Wie wird in Ihrem Unternehmen gelernt? Wie steht es um digitale Kompetenzen? Nun widmen Sie sich Ihrer Vision: Welche Skills braucht Ihr Unternehmen, um zukunftsfähig zu bleiben? Hier hilft es, sich mit Kolleg:innen auszutauschen. Denn Verbündete sind auch beim nächsten Schritt wichtig, wenn es darum geht, sich entweder für eine grundlegende Neugestaltung Ihrer L&D-Strategie zu entscheiden oder eine Umgestaltung in kleineren Etappen durchzuführen. Ein weiterer Faktor heißt: das richtige Angebot auswählen. Um hier vorausschauend zu wirtschaften, sollten Sie besonders auf drei Aspekte achten: hohe Qualität, Respekt für Diversität und Messbarkeit des Erfolgs.

Sprachliche Weiterbildung: das Multitalent für L&D

Ein Weiterbildungsprogramm, das diese drei Aspekte und noch viel mehr abdeckt, sind die Sprachlernlösungen von Babbel for Business. Damit bieten Sie ein zeitgemäßes Training, das sich in allen Unternehmensbereichen bezahlt macht. Ihr Team verbessert seine (digitalen) Kommunikationsfähigkeiten, wird für Diversität sensibilisiert und erlangt wichtige Soft Skills für den internationalen Berufsalltag.

Als Arbeitgeber setzen Sie ein Zeichen für Vielfalt und erweitern Ihren Talentpool – denn dank Sprachtraining können Sie leichter internationale Fachkräfte rekrutieren. Babbel for Business lässt sich genau auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden: Mit Blended Learning lernen Ihre Mitarbeitenden im Online-Gruppenunterricht oder 1:1 mit zertifizierten Lehrkräften, während
sie ihre Kenntnisse per App mit berufsrelevanten Lerninhalten vertiefen – komplett digital für sichtbare Lernerfolge.

Möchten Sie Ihre Personalentwicklung optimieren und die Mitarbeiterzufriedenheit steigern?

Neugierig geworden?

Besuchen Sie uns auf der Zukunft Personal in Köln!
L&D-Bereich: Stand M.34
12. bis 14. September 2023

Quelle: Babbel, babbelforbusiness.com

(erschienen in HR Performance 3/2023)

Andere interessante Fachbeiträge

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.

Arbeitszeitbetrug

Jiggler & Co – Arbeitszeitbetrug im Homeoffice

Was können Arbeitgeber tun, um sich vor Arbeitszeitbetrug im Homeoffice zu schützen? Als präventive Maßnahme ist zunächst an einen intensivierten Dialog zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu denken. Möglichkeiten hierzu sind „klassische“ Elemente wie Entwicklungsgespräche und Zielvereinbarungen.