Startseite » Fachbeiträge » Volle Kraft voraus!

Volle Kraft voraus! : Die HR-Softwareanbieter bleiben zuversichtlich.

Die Zeichen stehen weiterhin auf Zuversicht, der HR-Softwaremarkt setzt, entgegen dem gesamtwirtschaftlichen Trend, seine positive Entwicklung unbeirrt fort. Fast alle befragten Anbieter betrachten die aktuelle Geschäftslage als positiv und gehen von einer weiteren Verbesserung aus.

2 Min. Lesezeit
Gute Aussichten
Foto: ©AdobeStock/Ziyan Yang

Die HR-Anbieterszene trotzt auch im Spätherbst 2023 der allgemeinen Wirtschaftslage und wartet mit soliden Zahlen und hohen Erwartungen für das Jahr 2024 auf. Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Konjunkturbefragung des renommierten Wirtschaftsinstitutes Wolfgang Witte.

Positive Signale

Von Wirtschaftskrise ist bei den HR-Softwareanbietern wenig zu spüren, ausgezeichnete 88 Prozent der Befragten bewerten die aktuelle Geschäftslage als „gut“ oder sogar „sehr gut“. Demgegenüber beurteilen nur ganze vier Prozent die momentane geschäftliche Situation als schlecht.

Betrachtet man den Geschäftslageindex, zeigt sich im Vergleich zum Frühjahr dennoch eine Eintrübung um elf auf nunmehr noch 84 Punkte – im Vergleich zu den vergangenen sechs Jahren ein durchschnittlicher Wert.

Solide geschäftliche Erwartungen

Die geschäftlichen Erwartungen der Szene sind seit der Frühjahrsbefragung 2023 verändert. Einerseits sieht mittlerweile knapp die Hälfte der Unternehmen einer weiteren Verbesserung der Geschäftslage entgegen, was eine satte Steigerung von zehn Prozent bedeutet. Auf der anderen Seite gehen zwölf Prozent von einer Verschlechterung aus – im Frühjahr 2023 hatte dies noch niemand erwartet. Insgesamt fällt der Index der Geschäftsentwicklung leicht von 38,1 auf 36 Punkte ab.

Auch der Geschäftsklima-Index zeugt von einer kleinen Eintrübung und sinkt auf jetzt exakt 60 Punkte, im vergangenen Frühjahr lag er noch bei knapp 67 Punkten. Die Branche bleibt trotzdem zuversichtlich, denn starke drei Viertel der Teilnehmer prognostizieren die eigene geschäftliche Entwicklung im Vergleich zur Gesamtwirtschaft als positiver – und lediglich vier Prozent als negativer. Diese Zahlen lassen erwarten, dass sich der Markt der HR-Softwareanbieter auch in den kommenden Monaten besser entwickeln wird als die Gesamtwirtschaft.

Gute Auftragslage, dynamische Umsätze

In Sachen Auftragslage herrscht Stabilität auf gutem Niveau, denn wie im Frühjahr berichtet knapp die Hälfte der Betriebe von hohen Auftragsbeständen. Rund zwölf Prozent konstatieren einen zu niedrigen Auftragsbestand, ein leichter Anstieg zur Mai-Befragung.

Im Vorjahresvergleich geben sechs von zehn Unternehmen einen höheren Auftragsbestand zu Protokoll, nur zwölf Prozent melden Einbußen. Die HR-Anbieter stehen somit deutlich besser da als im vergangenen Herbst, als nur 45 Prozent Bestandssteigerungen verzeichneten.

In Sachen Umsatzentwicklung herrscht eine große und positive Dynamik, denn großartige 90 Prozent der Anbieter erzielten höhere Umsätze und knapp ein Drittel davon schaffte sogar Steigerungen von mehr als 20 Prozent. Summa summarum entsprechen die Zuwächse dem stattlichen Vorjahresniveau. Auch die Erwartungen für 2024 sind ausgezeichnet – mehr als neun von zehn Anbietern gehen von einer weiteren Zunahme der Umsätze aus.

Steigende Investitionen

Der Blick auf die Investitionsvorhaben für das Jahr 2024 zeugt von Wachstumsplänen, denn mehr die Hälfte der Befragten möchte mehr investieren – und weitere vier von zehn Unternehmen kalkulieren mit denselben Zahlen wie 2023. Allerdings hatten im Frühjahr noch deutlich mehr Anbieter von höheren Investitionen gesprochen – die Dynamik hat sich verringert.

Fazit

Die Zeichen stehen weiterhin auf Zuversicht, der HR-Softwaremarkt setzt, entgegen dem gesamtwirtschaftlichen Trend, seine positive Entwicklung unbeirrt fort. Fast alle befragten Anbieter betrachten die aktuelle Geschäftslage als positiv und gehen von einer weiteren Verbesserung aus.

Auch in Sachen Umsatzprognosen herrscht ein beeindruckender Optimismus: 70 Prozent der Unternehmen erwarten ein Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent im Jahr 2024 – so viele wie noch nie! Zudem bestätigen hohe Auftragsbestände diese positiven Erwartungen. Auch die von den meisten Betrieben für das kommende Jahr geplanten Steigerungen des Personalbestandes und weiterer Investitionen belegen das weit verbreitete Zutrauen.

Der HR-Softwaremarkt ist in bester Verfassung und blickt positiv in die Zukunft.

Quelle: Wirtschaftsinstitut Wolfgang Witte, Website www.hr-konjunktur.de

(erschienen im Special „Digitale HR-Verwaltung“ (HR Performance 2/20204))

Andere interessante Fachbeiträge

Blended Learning

Online- und Präsenz-Lernen miteinander verzahnen

Das Implementieren von Blended-Learning-Konzepten erfordert von allen Beteiligten ein neues Denken und Handeln. Es setzt eine Unternehmenskultur voraus, die diese Art zu lernen und das kollaborative Arbeiten unterstützt. Es erfordert zudem neben der nötigen technischen Infrastruktur die Kompetenz, diese professionell zu nutzen.

Kommunikation, Chat, MESH

Eine neue Ära der digitalen Interaktion für HR

Microsoft MESH ist eine innovative Plattform, die Microsoft Teams erweitert und vielleicht sogar ablösen kann, die auf dem neuesten Stand der Mixed-Reality-Technologie basiert. Sie repräsentiert eine evolutionäre Weiterentwicklung von Microsoft Teams und ist darauf ausgerichtet, die Art und Weise, wie wir digital interagieren und zusammenarbeiten, neu zu definieren.

Mitarbeiterbefragung

Trend zu Employee Centricity bei Mitarbeitendenbefragungen

Rund um MABs stellen sich vielfältige Fragen der Prozessgestaltung und erfolgreichen Umsetzung der Befragung mit entsprechenden Erfahrungen und Empfehlungen. Darüber hinaus ist eine klare Positionierung in Bezug auf Inhalte und Zielkonstrukte für eine gute Gestaltung der MAB und zur passenden Unterstützung organisationaler Ziele unerlässlich.