Startseite » Fachbeiträge » Unternehmenserfolg ist planbar

Unternehmenserfolg ist planbar

Die betriebswirtschaftlichen Daten und deren Auswertungen bilden die verlässliche Basis für zukünftige Entscheidungen. Dabei haben Unternehmen dank ihrer Buchführung viele Daten bereits vorliegen. Mit einer professionellen Rechnungswesen-Software erstellen sie daraus Planungen und Analysen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Joanrae P/peopleimages.com

Branchennews

Mit dem Plan-Ist-Vergleich zielgerichtet auf Marktveränderungen reagieren

Ob Unternehmen den krisenbedingten Unsicherheiten ein Schnippchen schlagen oder ihre Zielerreichung sicherstellen möchten – Planungen sind in jedem Fall unerlässlich. Fast noch wichtiger ist, deren Ergebnisse zu kontrollieren, um zu wissen, ob alles wie geplant läuft oder ob gegengesteuert werden muss.

Die Basis: Controlling

Deswegen spielt Controlling eine wichtige Rolle. Die betriebswirtschaftlichen Daten und deren Auswertungen bilden die verlässliche Basis für zukünftige Entscheidungen. Dabei haben Unternehmen dank ihrer Buchführung viele Daten bereits vorliegen. Mit einer professionellen Rechnungswesen-Software erstellen sie daraus Planungen und Analysen.

Einfaches Kontroll-Werkzeug: der Plan-Ist-Vergleich

Als Einsteiger-Tool eignet sich der Plan-Ist-Vergleich perfekt, denn es wird kaum Know-how im Bereich Controlling benötigt. Vorab definierte Plan-Werte werden mit tatsächlichen Zahlen der Betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) abgeglichen. Unternehmen erkennen also ohne großen Aufwand, ob noch alles nach Plan läuft oder das Ziel gefährdet ist und Gegenmaßnahmen erforderlich sind.

Whitepaper „Der Plan-Ist-Vergleich als Wegweiser in der Unternehmensführung“

Details zum Plan-Ist-Vergleich und den Schritten sowie anschauliche Praxis-Tipps sind im Whitepaper ausführlich beschrieben. Gleich downloaden: agenda-unternehmen.de/plan-ist

So wird der Plan-Ist-Vergleich durchgeführt:

  • Plan erstellen: Ein Unternehmen möchte gestiegenen Kosten mit eigenen Preiserhöhungen entgegentreten und prüfen, wie sich die neuen Gegebenheiten auf das Ziel auswirken.
  • Monatliche Zielwerte ableiten: Das Unternehmen legt die neuen Plan-Zahlen, in diesem Fall Umsatzerlöse und Materialkosten, auf monatlicher Basis fest. Dann definiert es die Kennzahlen, die es in Zukunft im Blick behalten möchte.
  • Ist-Stand regelmäßig prüfen: Die Buchhaltung gleicht jeden Monat die Plan-Werte mit den tatsächlichen Zahlen ab. Stimmen sie überein – perfekt. Weichen sie voneinander ab, muss gehandelt werden.
  • Gründe für die Abweichung eruieren: Sind die Ist-Werte schlechter als die Plan-Werte, muss das Unternehmen den Plan prüfen, anpassen und neue Maßnahmen entwickeln.
  • Passende Gegenmaßnahmen entwickeln: Nehmen wir an, die Preiserhöhung hat zu einem Absatzrückgang geführt. Das Unternehmen analysiert nun verschiedene Szenarien, die dieser Situation entgegenwirken sollen und prüft, welche Lösung die erfolgversprechendere ist.
  • Maßnahmen umsetzen: Werden die geplanten Maßnahmen umgesetzt, müssen die Ergebnisse monatlich geprüft werden – der Kreislauf beginnt von vorne.

Autor: Christoph Buluschek, Leiter Account-Management & Produktmarketing bei Agenda

Andere interessante Fachbeiträge

Change

Geschäftsprozess- und Change-Management verzahnen

Oft erfolgt das Re-Design der Prozesse und das Planen des künftigen Projektverlaufs am „grünen Tisch“. Nicht ausreichend berücksichtigt wird, dass das Unternehmen beim Umsetzen auf die Mitarbeit der Betroffenen angewiesen ist. Folglich werden auch die Grundprinzipien für das Gestalten jedes Change-Prozesses nicht ausreichend beachtet.

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.