Startseite » Fachbeiträge » Mit Outsourcing zum HR Summit!

Mit Outsourcing zum HR Summit!

Gerade im Bereich des Personalmanagements können Sie viele Prozesse digitalisieren, angefangen vom Personalgespräch über die Personalentwicklungsmaßnahme oder dem Veranstaltungsmanagement bis hin zum E-Learning oder dem Ausbildungsmanagement.

2 Min. Lesezeit
Outsourcing
Foto: ©AdobeStock/Vitalii Vodolazskyi

Einen Gipfel zu erreichen, ist in der Regel mit größeren Anstrengungen verbunden. Wir zeigen Ihnen Lösungen auf, wie Sie den HR-Gipfel schnell, professionell und kostengünstig erreichen können.

Mittlerweile sprechen wir nicht mehr von einem Fachkräfte-, sondern bereits von einem Arbeitskräftemangel. Diese Entwicklung macht auch vor der Personalabteilung nicht halt, sodass auch hier dringender Handlungsbedarf besteht.

Gerade im Abrechnungsbereich ist Spezialwissen, z.B. im Sozialversicherungsrecht etc., gefragt. Wissen, das leider bei immer weniger Personen vorhanden ist. Denn eine korrekte und pünktliche Entgeltabrechnung ist für zufriedene und motivierte Mitarbeitende ein absolutes Muss, sodass für Themen wie Personalbindung, Personalentwicklung, Rekrutierung etc. in vielen Fällen, weniger Zeit bleibt.

Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es?

Man nutzt gesamtheitliche Lösungen etablierter und praxiserprobter HR-Lösungspartner. Diese Partner zu finden, ist nicht einfach. Schauen Sie sich in Fachzeitschriften die Publikationen diverser Anbieter an.

Informieren Sie sich auf der Homepage der Anbieter, schauen Sie nach Zertifizierungen wie „Software Hosted in Germany“, vom Bundesverband IT-Mittelstand, nach Wirtschaftsprüfungstestaten oder nach dem „CHECK 28“-Testat des Bundesverbandes der IT-Sachverständigen und Gutachter (BISG).

Wie kann eine solche Lösung oder solch ein Wechsel konkret aussehen?

Man lagert die HR-Bereiche, die nicht zur direkten Wertschöpfungskette gehören, an einen Business-Partner aus, fokussiert sich auf die strategischen Bereiche, harmonisiert Prozessabläufe und reduziert administrative Arbeiten auf ein Minimum.

Ihre gesamtheitliche HR-Software läuft im Rechenzentrum Ihres HR-Partners. Er kümmert sich um Themen wie Datensicherung, Release-, bzw. Updates, sorgt dafür, dass Ihnen die jeweils neueste Version der Software zur Verfügung steht.

Er übernimmt z.B. die Lohnabrechnung für Sie im Full Service Providing (FSP) und Sie erhalten den notwendigen Freiraum für Ihre wertschöpfenden HR-Aufgaben. Hierzu nutzen Sie die integrierte Personalmanagement-, bzw. Rekrutierungssoftware in Ihrer neuen Lösung.

Eine Personalmanagementlösung umfasst sämtliche Bereiche wie eine Digitale Personalakte, ein Formular- und Vertragswesen, ein Workflow Management, eine Organigramm-Funktion und ein modernes Self-Service-Portal, mit dem Sie Ihren Mitarbeitenden beispielsweise die Lohnabrechnung elektronisch zur Verfügung stellen können.

Adressänderungen z. B. bei einem Umzug können genauso hochgeladen werden, wie eine Krankmeldung oder die Buchung einer Weiterbildungsmaßnahme.

Die Digitalisierung vorantreiben

Gerade im Bereich des Personalmanagements können Sie viele Prozesse digitalisieren, angefangen vom Personalgespräch über die Personalentwicklungsmaßnahme oder dem Veranstaltungsmanagement bis hin zum E-Learning oder dem Ausbildungsmanagement. Im Rekrutierungsmodul platzieren Sie Ihre freien Stellen, natürlich SEO-optimiert, damit Sie von Suchmaschinen gefunden werden.

Mit dem Aufrufen des Job-/Stellenportals auf Ihrer Homepage werden die Bewerbenden direkt mit dem Rechenzentrum Ihres HR-Partners verbunden. Dort läuft die Rekrutierungslösung im gleichen „Look und Feel“ wie auf Ihrer eigenen Homepage.

Der Anbieter kümmert sich um Themen wie Datenschutz und Verfügbarkeit. Mithilfe seiner integrierten Analysetools stellt er Ihnen die Informationen zur Verfügung, die Sie benötigen, um die Attraktivität, Akzeptanz und Außenwirkung Ihrer Stellenangebote permanent zu überprüfen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 3/2023.

Andere interessante Fachbeiträge

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.

Arbeitszeitbetrug

Jiggler & Co – Arbeitszeitbetrug im Homeoffice

Was können Arbeitgeber tun, um sich vor Arbeitszeitbetrug im Homeoffice zu schützen? Als präventive Maßnahme ist zunächst an einen intensivierten Dialog zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu denken. Möglichkeiten hierzu sind „klassische“ Elemente wie Entwicklungsgespräche und Zielvereinbarungen.