Startseite » Fachbeiträge » Selbstbestimmter arbeiten mit einer modernen Zeitwirtschaft

Selbstbestimmter arbeiten mit einer modernen Zeitwirtschaft

Ohne festen Schreibtisch oder PC können Blue-Collar-Beschäftigte ihre Arbeitszeiten oft nicht selbst verwalten. Eine auf mobile Nutzung sowie für Kiosk-Terminals optimierte Software-Lösung ermöglicht auch ihnen, ihre Arbeitszeit flexibel zu dokumentieren, Urlaube und Fehlzeiten zu beantragen sowie Schichten zu planen.

2 Min. Lesezeit

Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wollen flexibel und eigenständig gestalten, wann und wo sie arbeiten, um so Beruf und Freizeit besser aufeinander abzustimmen. Wie können HR-Abteilungen im Mittelstand mit modernen Software-Lösungen für Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung darauf reagieren?

Remote Work, Homeoffice und flexible Arbeitszeitgestaltung sind spätestens seit der COVID-19-Pandemie in vielen Unternehmen Standard. So ist es nur folgerichtig, dass flexible Arbeitszeiten eines der Top-Drei-Instrumente für die Mitarbeiterbindung sind. Wichtiger sei nur ein gutes Betriebsklima, so der HR-Report 2022 der internationalen Personalberatung Hays. Und eine aktuelle Studie des beruflichen Netzwerks LinkedIn kommt zu dem Ergebnis, dass 40 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland bei fehlender Flexibilität über eine Kündigung nachdenken. In Österreich und der Schweiz ist es sogar etwa jeder zweite Beschäftigte.

Neue Anforderungen an den Arbeitgeber

Künftig prägt die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben das Verständnis von Arbeit, so lautet eine zentrale Erkenntnis des Zukunftsinstituts, einem Think-Tank für Trend- und Zukunftsforschung. „Work-Life-Blending“ ermöglicht es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, flexibel auf private Umstände zu reagieren, selbstbestimmt zu arbeiten und dadurch produktiver zu sein. Einen Nutzen für Unternehmen sehen auch die von Hays für den HR-Report 2022 befragten Organisationen. Denn für mehr als die Hälfte ist Prozessoptimierung der entscheidende Hebel, um knappen Zeitressourcen im Unternehmen entgegenzuwirken. Im Industriesektor sind es sogar 62 Prozent. Eine effiziente Software-Lösung für Workforce Management mit Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung ist ein solcher Hebel, weil sich damit Personalprozesse optimieren lassen. Doch gerade in Industrie und Handwerk profitieren Beschäftigte und Unternehmen oft noch nicht von dieser Flexibilisierung. Denn ohne festen Schreibtisch oder PC können Blue-Collar-Beschäftigte ihre Arbeitszeiten oft nicht selbst verwalten. Eine auf mobile Nutzung sowie für Kiosk-Terminals optimierte Software-Lösung ermöglicht auch ihnen, ihre Arbeitszeit flexibel zu dokumentieren, Urlaube und Fehlzeiten zu beantragen sowie Schichten zu planen.

Arbeitende einbeziehen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dokumentieren ihre Arbeitszeiten am einfachsten selbständig und transparent per Employee Self-Service. Und das per Anwendung am Computer, ortsunabhängig von unterwegs über ein mobiles Endgerät oder per Ausweisleser am Zeiterfassungs- oder Kiosk-Terminal. Damit binden Unternehmen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, die beispielsweise im Außendienst, auf Montage oder in der Fertigung im Schichtbetrieb arbeiten. Das modulare System IF-6040 von Interflex ist eine solche Anwendung. Damit können Unternehmen ihre komplette Zeitwirtschaft abbilden, aber auch ergänzend Zutrittsberechtigungen steuern.

Wenn Beruf und Freizeit aufeinander abgestimmt werden sollen, profitieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einer leistungsfähigen Personaleinsatzplanung.

Beschäftigte im Fokus

Eine Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung mit Employee Self-Service reduziert den administrativen Aufwand von HR-Abteilungen. Der Employee-Self-Service rückt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Mittelpunkt und ermöglicht es ihnen, zu arbeiten, wann sie möchten – und nicht, wann sie müssen. Dadurch sind sie zufriedener, motivierter und produktiver, weil sie ihren Arbeitsalltag und ihr Privatleben harmonisch aufeinander abstimmen können. Und Unternehmen punkten so im War for Talents, in dem es nicht nur darum geht, neue Talente anzuwerben – sondern auch darum, bestehende zu halten.

Quelle: Interflex Datensysteme GmbH

Andere interessante Fachbeiträge

Change

Geschäftsprozess- und Change-Management verzahnen

Oft erfolgt das Re-Design der Prozesse und das Planen des künftigen Projektverlaufs am „grünen Tisch“. Nicht ausreichend berücksichtigt wird, dass das Unternehmen beim Umsetzen auf die Mitarbeit der Betroffenen angewiesen ist. Folglich werden auch die Grundprinzipien für das Gestalten jedes Change-Prozesses nicht ausreichend beachtet.

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.