Startseite » Fachbeiträge » Netigate Benchmark Report zum Mitarbeiterengagement 2022

Netigate Benchmark Report zum Mitarbeiterengagement 2022

Der Benchmark Report 2022 hebt sowohl Stärken als auch verbesserungsbedürftige Bereiche für Unternehmen hervor und zeigt auf, wo Lücken zwischen verschiedenen Berufsgruppen sowie zwischen Arbeitnehmenden und Arbeitgebern bestehen.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Prostock-studio

 Advertorial

Das Engagement von Mitarbeitenden ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg von Unternehmen. Hohes Engagement ist eine Triebfeder für Zufriedenheit und Loyalität sowie für Kundenzufriedenheit, was langfristig zur Steigerung der Effizienz und des Umsatzes führt. Die Pandemie hat die Anforderungen an den Arbeitsplatz verändert, sodass sich die Frage stellt, vor welchen neuen Herausforderungen Arbeitgeber heute stehen.

Netigate, einer der führenden europäischen Anbieter für Online-Befragungen und Feedback-Management, misst seit über zehn Jahren die Einstellung deutscher Arbeitnehmenden gegenüber ihren Arbeitgebern. Ziel ist es, aufzuzeigen, was Motivation schafft und was für Mitarbeiter:innen wichtig ist, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Der Benchmark Report 2022 hebt sowohl Stärken als auch verbesserungsbedürftige Bereiche für Unternehmen hervor und zeigt auf, wo Lücken zwischen verschiedenen Berufsgruppen sowie zwischen Arbeitnehmenden und Arbeitgebern bestehen.

Die Bedeutung von Mitarbeiterengagement

Engagierte Mitarbeiter:innen fühlen eine starke Verbundenheit zu ihrem Arbeitgeber, bringen ihre Stärken proaktiv ein, übernehmen Verantwortung und sind gerne bereit, die Extra-Meile für den Unternehmenserfolg zu gehen. Ihr positiver Einfluss auf Unternehmenskennziffern wie Produktivität, Verkaufszahlen, Innovationskraft und Unternehmenswachstum wird immer wieder in Wissenschaft und Wirtschaft belegt.

Doch wie lässt sich das Engagement der Belegschaft messen und hochhalten? Den ersten Schritt zur Steigerung des Mitarbeiterengagements bildet eine Engagement-Befragung, durch die erfasst werden kann, wie es um die Motivation der Beschäftigten steht. Zudem werden die Einflussfaktoren untersucht, die Engagement fördern oder einschränken.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 2/2022.

Andere interessante Fachbeiträge

Beteiligung

EuGH zum Nachholen von SE-Beteiligungsverfahren

Zur Vermeidung von Missbrauchsfällen könnte eine Nachholpflicht auch für die Vorrats-SE gesetzlich geregelt werden. Allein die Tatsache des Erwerbs einer Vorrats-SE kann aber nach den Maßgaben des EuGH noch nicht als Indiz für einen Missbrauch gewertet werden; es müssten weitere objektive und subjektive Umstände hinzukommen. Die Behandlung von Vorrats-SE liegt derzeit in einem anderen Verfahren dem BAG zur Entscheidung vor.

Antwort auf viele Fragen

Die Generation Z als Mitstreiter und Verbündete gewinnen

Glauben Sie nicht alle Märchen, die über die Generation Z, also die jungen Frauen und Männer, die seit 1995 geboren wurden, erzählt werden. Diese Generation ist nicht so egozentrisch und arbeitsscheu wie zuweilen behauptet. Das Kernproblem mit ihnen ist: Es gibt zu wenige von ihnen.

Mitarbeiterbefragungen

Hoch lebe die Inspiration!

Jüngste technologische Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz helfen bei der Auswahl der relevanten Fragen und Kennzahlen für eine Mitarbeiterbefragung nur bedingt: KI-gestützte Umfragetools wie Survey Crafter, SurveyDone oder SurveyBuilder bieten zwar auf Knopfdruck Entwürfe für mögliche Mitarbeiterbefragungen, doch ist hier Vorsicht geboten.