Startseite » Fachbeiträge » Jeder Vierte will gehen: Was können Sie tun, um Ihre Arbeitskräfte zu halten?

Jeder Vierte will gehen: Was können Sie tun, um Ihre Arbeitskräfte zu halten?

In einer neuen Benchmark-Studie von Netigate wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu den Themen Mitarbeiterbindung und -engagement befragt. Das Ergebnis zeigt, dass die Themen Unternehmenskultur, Führung (Leadership) sowie Feedbackkultur zusammenhängen und stärker in den Fokus gerückt werden müssen.

2 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/alfa27

Advertorial

Mitarbeiterengagement ist ein entscheidender Aspekt für den Erfolg eines Unternehmens. Dabei setzen viele Unternehmen vor allem auf den Aufbau einer starken Unternehmenskultur, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu binden und zu begeistern. Die neue Benchmark-Studie von Netigate zeigt jedoch, dass der Aspekt der Führung (Leadership) eine größere Rolle für Mitarbeiterbindung und -engagement spielt als bislang angenommen. Was bedeutet das für die Führungskräfteentwicklung?

Führungsverhalten als Schlüssel für die Mitarbeiterbindung

Die aktuelle Netigate Benchmark-Studie 2023, bei der 3.000 deutsche Arbeitnehmende zum Thema Mitarbeiterengagement befragt wurden, zeigt: Jede bzw jeder Vierte ist sich nicht sicher, ob er/sie noch ein weiteres Jahr im derzeitigen Unternehmen bleiben möchte. Dabei wird als entscheidender Faktor für die Mitarbeiterbindung das Führungsverhalten des direkten Vorgesetzten genannt.

Es liegt auf der Hand: Führungskräfte haben einen direkten Einfluss auf Engagement, Burn-out-Risiko und Loyalität. Sie sind der Motor für ein positives Arbeitsklima. Eine zentrale Aufgabe guter Führungskräfte ist es, Vertrauen, Respekt und offene Kommunikation im Team zu fördern. Sie hören sich Feedback an, beraten und unterstützen ihre Teams und helfen ihnen, Hindernisse zu überwinden, ihre Arbeit zu verbessern und ihre Leistung zu steigern. Außerdem sind sie in der Lage, Top-Talente zu entwickeln und zu halten, indem sie ihnen Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten bieten. So entsteht ein starkes Team, das gemeinsam für den Erfolg des Unternehmens arbeitet.

Feedback als Schlüssel für erfolgreiche Führungskräfte

Ein wichtiger Aspekt guter Führung ist die Fähigkeit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Feedback zu geben. Mit einer entsprechenden Feedback-Kultur zeigt die Führungskraft nicht nur, dass sie die Arbeit der Mitarbeitenden schätzt, sondern auch, dass ihre Meinungen und Ideen wichtig für sie sind.

Dabei sollten Führungskräfte nicht nur Feedback geben, sondern auch selbst Feedback erhalten, um sich selbst weiterentwickeln zu können. Ein wirksames Instrument hierfür ist die Methode des 360-Grad-Feedbacks, bei dem die Führungskräfte sowohl von ihrem Team, ihren gleichgestellten Kolleginnen und Kollegen als auch von ihren Vorgesetzten Feedback erhalten. So lernen sie ihre Stärken und Schwächen besser kennen und können gezielt an ihrer persönlichen Entwicklung arbeiten.

Netigate Employer Engagement

Die richtige Balance zwischen Führungsverhalten und Unternehmenskultur

Wie man erkennt, ist das Verhalten der Führungskraft entscheidend für die Mitarbeiterbindung. Aber es ist nicht der alleinige Faktor. Auch eine positive Unternehmenskultur, die mit den Werten und Zielen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern übereinstimmt, kann zur Zufriedenheit und zum Engagement beitragen. Denn eine negative Unternehmenskultur führt unabhängig von der Qualität der Führungskräfte letztlich zu Unzufriedenheit und Fluktuation.

Daher ist es wichtig, die richtige Balance zwischen Führung und Unternehmenskultur zu finden, um ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Engagement, Wohlbefinden und langfristige Mitarbeiterbindung fördert.

Mehr Informationen zu den Treibern des Mitarbeiterengagements erhalten Sie in der Benchmark-Studie 2023 von Netigate.

Andere interessante Fachbeiträge

Älterer Mitarbeiter der Baubranche

Älter, produktiver, effizienter: Mit KI in die Zukunft der Arbeit

Es besteht eine große Chance, erfahrenen Arbeitnehmenden die Wahl zu lassen, ob sie in den Ruhestand gehen oder länger im Erwerbsleben bleiben wollen. Mithilfe von Kompetenzentwicklung, insbesondere in Bezug auf KI-Tools, könnten diese am zukünftigen Arbeitsplatz auch in fortgeschrittenem Alter nochmal aufblühen.

Verschiedene Generationen

Ein attraktiver Arbeitgeber für alle Generationen

Den Mitarbeitenden ein gutes bis sehr gutes Gehalt zu bieten, reicht in diesem Umfeld nicht mehr aus, um ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Dies erachten inzwischen zumindest die höher qualifizierten Arbeitnehmer meist als selbstverständlich. Ähnliches gilt für die Möglichkeit, die Arbeitszeit flexibel zu gestalten. Womit Unternehmen aber oft noch punkten können, ist ihre Kultur.

Gen Z

Die Generation Z in der Arbeitswelt

Eine große Rolle spielen für die junge Altersgruppe auch aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen. Verstärkt setzt sich die Gen Z für Vielfalt und Inklusion bei der Arbeit ein. Hinzu kommt das Anliegen, die Umwelt besser zu schützen. Young Professionals zeigen also Engagement und verfolgen das Ziel, der eigenen Tätigkeit einen Sinn zu geben und positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen.