Startseite » Fachbeiträge » Feedbackmanagement in Krisenzeiten

Feedbackmanagement in Krisenzeiten

Sowohl eine von der Universität Osnabrück durchgeführte Panelstudie mit Arbeitnehmenden aus ganz Deutschland als auch ein Austausch von RACER Mitgliedsunternehmen zeigen, warum „aus der Krise lernen“ kein Klischee ist und Veränderungen nicht per se schlecht sind.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Jérôme Rommé

Best Practices und Trends

Im Zuge vielfältiger Krisen stehen Organisationen aktuell vor zahlreichen neuen Herausforderungen. In Bezug auf die COVID-19-Pandemie sind vor allem auch HR-bezogene Bereiche wie die Gestaltung der Arbeit, die Zusammenarbeit von Mitarbeitenden und die Organisation von Arbeit stark betroffen. Versuche, die diesbezüglich von den Mitarbeitenden und Organisationen gemachten Erfahrungen systematisch aufzugreifen und zu sammeln, können nützliche Impulse für die zukünftige Arbeitsgestaltung und den Umgang mit Krisensituationen geben.

Mit diesem Ziel hat die Universität Osnabrück in der Zeit von August 2020 bis Januar 2021 knapp 1.200 Mitarbeitende an drei Messzeitpunkten zu ihren Erfahrungen und Präferenzen, zu Veränderungen in der Zusammenarbeit und Arbeitsorganisation sowie zu Aspekten des Wohlbefindens systematisch und wiederholt befragt. Bezüglich des Verhältnisses von Fern- und „Vor-Ort-Arbeit“ sind drei Befunde auffällig:

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 2/2022.

Andere interessante Fachbeiträge

Hybrid Work: Machen wir es richtig?

Mit der passenden Software kann HR entscheidend dazu beitragen, dass die Digitalisierung und damit Hybrid Work im eigenen Unternehmen erfolgreich gelingt. Klar ist aber auch, dass die Digitalisierung kein Selbstläufer und erst recht kein Sprint, sondern eine dauerhafte Aufgabe ist.

Durch eine gezielte HR-Datenstrategie Mehrwerte schaffen

Während damit die Operationalisierung von datenbasierten Innovationen weiterhin eine feste Größe bleibt, etabliert sich mit dem neuen CDO-Bereich ein deutlich strategischerer und ganzheitlicherer Ansatz zur nachhaltigen Schaffung von Mehrwerten aus Daten.

No-/Low-Code ist der Schlüssel für moderne Personalarbeit

Eine No-/Low-Coding-Plattform ist eine zentrale Plattform, auf der unterschiedliche Anwendungen (Apps) erstellt und genutzt werden können. Das Besondere daran: Der User klickt sich seine passenden Prozesse einfach zusammen und passt sie genau nach seinen Bedürfnissen an.