Startseite » News » Feedbackmanagement in Krisenzeiten

Feedbackmanagement in Krisenzeiten

Sowohl eine von der Universität Osnabrück durchgeführte Panelstudie mit Arbeitnehmenden aus ganz Deutschland als auch ein Austausch von RACER Mitgliedsunternehmen zeigen, warum „aus der Krise lernen“ kein Klischee ist und Veränderungen nicht per se schlecht sind.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Jérôme Rommé

Best Practices und Trends

Im Zuge vielfältiger Krisen stehen Organisationen aktuell vor zahlreichen neuen Herausforderungen. In Bezug auf die COVID-19-Pandemie sind vor allem auch HR-bezogene Bereiche wie die Gestaltung der Arbeit, die Zusammenarbeit von Mitarbeitenden und die Organisation von Arbeit stark betroffen. Versuche, die diesbezüglich von den Mitarbeitenden und Organisationen gemachten Erfahrungen systematisch aufzugreifen und zu sammeln, können nützliche Impulse für die zukünftige Arbeitsgestaltung und den Umgang mit Krisensituationen geben.

Mit diesem Ziel hat die Universität Osnabrück in der Zeit von August 2020 bis Januar 2021 knapp 1.200 Mitarbeitende an drei Messzeitpunkten zu ihren Erfahrungen und Präferenzen, zu Veränderungen in der Zusammenarbeit und Arbeitsorganisation sowie zu Aspekten des Wohlbefindens systematisch und wiederholt befragt. Bezüglich des Verhältnisses von Fern- und „Vor-Ort-Arbeit“ sind drei Befunde auffällig:

Lesen Sie den vollständigen Beitrag aus der HR Performance 2/2022.

Andere interessante Fachbeiträge

Großes Potenzial bei Digitalisierung der Deskless Workforce

Ganze 80 Prozent der Berufstätigen weltweit arbeiten nicht am Schreibtisch und zählen somit zur Deskless Workforce. Diese sogenannten Blue-Collar-Jobs sind im Normalfall nicht nur schlechter bezahlt, sondern zudem mit Schichtdiensten und körperlich belastenden Tätigkeiten verbunden.

HR im Wandel: strategische Aufgaben digital meistern

Viele Berufsbilder und Tätigkeitsprofile werden sich in den nächsten Jahren massiv verändern. Umso wichtiger ist es, die Qualifikationen entsprechend anzupassen, um die Mitarbeiter im Unternehmen halten zu können.

Agilität – viel geredet, wenig passiert

Die Forscher der Hochschule Karlsruhe haben einen Index für den Methodeneinsatz berechnet, um mit ihm beschreiben zu können, wie intensiv die Unternehmen der jeweiligen Länder agile Methoden einsetzen.