Startseite » Fachbeiträge » Erweiterung des Vorstands der P&I AG

Erweiterung des Vorstands der P&I AG

Um für die bedeutende bevorstehende Etappe bestens aufgestellt zu sein, hat sich die P&I AG für eine Erweiterung des Vorstands entschieden. So freut sich die P&I AG, neben CEO Vasilios Triadis, COO Dr. Carlo Pohlhausen und CSO Remco van Dijk ab dem 1. April 2023 Herrn Sven Ekerdt als Chief Application Officer (CAO) und Herrn Christian Rhein als Chief Technology Officer (CTO) im Vorstand begrüßen zu dürfen.

2 Min. Lesezeit

Advertorial

Die P&I AG befindet sich in der finalen Phase der Transformation zu einem HR-as-a-Service (HRaaS)-Unternehmen, in der das bestehende Geschäftsmodell neu ausgerichtet wird. Mit dem Ziel der vollständigen Digitalisierung und weitreichenden Automatisierung des HR-Managements geht der Technologie-Konzern den nächsten Schritt in Richtung Zukunft und läutet zugleich eine neue Ära des cloudbasierten Personalwesens ein.

Um für diese bedeutende Etappe bestens aufgestellt zu sein, hat sich die P&I AG für eine Erweiterung des Vorstands entschieden. So freut sich die P&I AG, neben CEO Vasilios Triadis, COO Dr. Carlo Pohlhausen und CSO Remco van Dijk ab dem 1. April 2023 Herrn Sven Ekerdt als Chief Application Officer (CAO) und Herrn Christian Rhein als Chief Technology Officer (CTO) im Vorstand begrüßen zu dürfen. Der HR-Softwarekonzern unterstreicht mit der Mandatsvergabe sein großes Vertrauen in die langjährigen Führungskräfte. Der Vorstandsvorsitzende Vasilios Triadis sieht diese Entscheidung sehr positiv: „Die Erweiterung des Vorstands der P&I AG gibt den Bereichen Application und Technologie die Aufmerksamkeit, die sie in unserer Wachstumsphase benötigen. Wir sind davon überzeugt, dass die P&I AG mit dem neuen Vorstand bestens aufgestellt ist, um die Transformation unseres Unternehmens zum technologiegetriebenen HR-as-a-Service-Anbieter erfolgreich abzuschließen und die einmalige Chance, die das Ende der „on-premise Welt“ der P&I AG bietet, zu nutzen.“

Mit Sven Ekerdt wurde ein langjähriger P&I‘ler zum Chief Application Officer bestellt. 1997 in die P&I AG eingetreten, hat Herr Ekerdt die Entwicklung verschiedener strategischer Bereiche der P&I LogaHR Plattform verantwortet und zuletzt die Customer Roadmap und das gesamte Release-Verfahren von P&I LogaHR, dem Wachstumstreiber der P&I AG. Sven Ekerdt wird im neu geschaffenen Vorstandsressort „Application“ die Weiterentwicklung, die Roadmap und das Release-Verfahren für alle Software Applikationen der P&I AG verantworten.

Auch das neu geschaffene Vorstandsressort „Technologie, Security und P&I HR Cloud Datacenter“ wird mit Christian Rhein als Chief Technology Officer (CTO) durch einen erfahrenen P&I’ler besetzt. Christian Rhein hat seit seinem Eintritt in die P&I AG im Jahr 2016 den Aufbau des P&I HR Cloud Datacenter und der Security-of-the-Cloud Strategie, zweier elementarer Säulen der P&I LogaHR Plattform, maßgeblich und erfolgreich vorangetrieben. Zuvor war Herr Rhein am Zentrum für Bioinformatik der Universität Hamburg im Bereich High-Performance Computing tätig und verfügt über tiefgreifende Erfahrung im Bereich skalierbarer Technologien.

Über P&I AG

Mit der All-in-One-Cloud-Lösung P&I LogaHR für integrierte und automatisierte Personalarbeit prägt die P&I AG die HR-Branche und gilt mit ihrem Leitsatz „Rethink HR“ als Marktpionier in Deutschland. Als erstes industrielles HR-Rechenzentrum seiner Art bietet P&I mit seiner Security-of-the-Cloud-Strategie einen einfachen Zugang zu umfassender, hochmoderner Datensicherheit in der Cloud. Mit mehr als 15.000 Endkunden, großen Rechenzentren und internationalen HR-Dienstleistern sowie dem höchsten Wachstum unter den führenden Anbietern in der DACH-Region sichert sich P&I damit die Spitzenposition im HR-Softwaremarkt.

Quelle: P&I AG

Andere interessante Fachbeiträge

Mobiles Arbeiten

Von der Zeiterfassung zum Mehrwert

Mit einer modernen Zeitwirtschaftslösung entsteht aus den Arbeitszeitdaten für Unternehmen ein betriebswirtschaftlicher Mehrwert. Im Idealfall übermittelt die Lösung geleistete Arbeitsstunden automatisch an ein Lohn- und Gehaltssystem. Doch die Arbeitszeiten lassen sich zusätzlich beispielsweise mit anderen Unternehmenskennzahlen kombinieren und analysieren. So lassen sich aus Produktivitätsanalysen oder Fehlzeiten Informationen zu Über- und Unterkapazitäten ableiten und Produktionsprozesse besser steuern.

Mann arbeitet neben Sanduhr am Laptop

Smarte Arbeitszeiterfassung als Schlüssel zum Unternehmenserfolg

Festlegungen zum Inhalt der Arbeitszeitdokumentation sind noch nicht getroffen worden. Aber: Um die Einhaltung der Höchstarbeitszeit sowie der täglichen und wöchentlichen Ruhezeiten wirksam gewährleisten zu können, muss der Arbeitgeber Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit aufzeichnen. Gibt es eine Vorschrift, wie die Arbeitszeit erfasst werden muss?

Detektiv mit Lupe

Kontrollrechte des Arbeitgebers

Regelt eine Betriebsvereinbarung zur Zeiterfassung, dass „keine anderen Zwecken dienende personenbezogene Auswertung erfolgt“, ist nach dem BAG hieraus zum einen nicht zu entnehmen, dass die Parteien eine Datenverarbeitung zum Zwecke der Ahndung von vorsätzlichen Pflichtverletzungen ausschließen wollten.