Startseite » Fachbeiträge » Eine Neuausrichtung von Human Resources ist notwendig

Eine Neuausrichtung von Human Resources ist notwendig

In den klassischen, mittelständischen Betrieben ist der Personalbereich sehr häufig nur auf die Entgeltabrechnung ausgerichtet und/oder es gibt Insellösungen für einzelne Bereiche des Personalmanagements. In Zukunft werden aber gerade diese Bereiche maßgeblich sein für die Positionierung eines Unternehmens im wirtschaftlichen Umfeld.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/Mangostar

Advertorial

Eine moderne HR-Lösung eröffnet den Unternehmen die Möglichkeit, ihre vielfältigen Aufgaben schnell, professionell und in enger werdenden Zeitfenstern zu erledigen.

Den Begriff der Digitalisierung kennt wohl inzwischen jedes Kind und es mag abgedroschen klingen, Sätze zu schreiben, wie: „Transformierung zum agilen Unternehmen“, „Erfolgreich in die Zukunft“ usw. Man liest sie, versteht sie und denkt sich trotzdem: „Erzähl mir doch was Neues!“ Fakt ist: Die Transformation ist schon lange Realität. Im Alltag und in der Geschäftswelt. Viele neue Verhaltensweisen sind „normal“ geworden.

Aber was bedeutet dies konkret für die HR-Welt? Der Erfolg Ihres Unternehmens ist immer mehr abhängig vom Wissen, der Kreativität, den Ideen und der Leistung Ihrer Mitarbeiter. Gerade in einem immer härter werdenden Markt sind dies mehr denn je entscheidende Faktoren für den Erfolg Ihres Unternehmens. Und dies bedeutet zwangsläufig eine Neuausrichtung der HR-Abteilung.

Lesen Sie die vollständige Titelgeschichte aus der HR Performance 2/2022.

Andere interessante Fachbeiträge

Change

Geschäftsprozess- und Change-Management verzahnen

Oft erfolgt das Re-Design der Prozesse und das Planen des künftigen Projektverlaufs am „grünen Tisch“. Nicht ausreichend berücksichtigt wird, dass das Unternehmen beim Umsetzen auf die Mitarbeit der Betroffenen angewiesen ist. Folglich werden auch die Grundprinzipien für das Gestalten jedes Change-Prozesses nicht ausreichend beachtet.

Ungleich

Entgeltgleichheit – Auf Arbeitgeber kommen klare To Dos zu!

Während die geltende Rechtslage – sowohl europarechtlich als auch nach nationalem Recht – darauf ausgelegt ist, dass Arbeitnehmer zunächst Auskünfte einholen müssen, um auf ein eventuell bestehendes Lohngefälle belegen zu können, statuiert die neue Richtlinie nun umfangreiche Informations-, Berichts- Erörterungs- und Bereitstellungspflichten für Arbeitgeber.

Globale Arbeitswelt

Erfolgreiche Unternehmen in der globalen Arbeitswelt

Die Mehrheit der Beschäftigten möchte ihre Arbeitszeit verkürzen (Downshifting). Etwa die Hälfte der Beschäftigten will weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten. Unter Slow Work wird ein weiterer Trend verstanden: Langsam Arbeiten als Reaktion auf die Arbeitsverdichtung mit immenser geistiger Belastung.