Startseite » Fachbeiträge » Zeiterfassung in Zeiten von New Work und Homeoffice

Zeiterfassung in Zeiten von New Work und Homeoffice

Bedeutet Zeiterfassung tatsächlich das Ende der Vertrauensarbeitszeit und die Reaktivierung von Arbeitszeitmodellen des letzten Jahrhunderts? Ein Beitrag unseres Autors Guido Zander.

1 Min. Lesezeit
Foto: ©AdobeStock/New Africa

Im Mai 2019 hat das EuGH in einem Urteil zum Schrecken aller New Worker und Future-of-Work-Evangelisten entschieden, dass Unternehmen verpflichtet sind, „ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzuführen, mit dem die von dem Arbeitnehmer geleistete tägliche Arbeitszeit gemessen werden kann“. Nicht nur in den sozialen Medien war vom Ende von New Work und Vertrauensarbeitszeit die Rede.

Aber bedeutet Zeiterfassung tatsächlich das Ende der Vertrauensarbeitszeit und die Reaktivierung von Arbeitszeitmodellen des letzten Jahrhunderts? Meiner Meinung nach entstand diese Fragestellung, weil das Wort Zeiterfassung von vielen falsch verstanden wird. Bevor ich diese Frage beantworte, möchte ich daher erst einmal genauer betrachten, was man unter Zeiterfassung und Vertrauensarbeitszeit jeweils versteht.

Unter Zeiterfassung versteht man die zeitpunktbezogene Stempelung von Arbeitszeiten

Bei der Zeiterfassung kann man zwischen einer Positiv- und einer Negativzeiterfassung differenzieren. Von einer Positiv-Zeiterfassung spricht man, wenn die Anwesenheitszeiten an einem Erfassungsterminal oder per App zeitpunktgenau erfasst werden. Dazu gehört auch, dass Pausen gestempelt werden können, es ist aber z.B. auch möglich, die geforderten Pausen, laut Arbeitszeitgesetz, automatisch abzuziehen. Im ersten Schritt erhält man so die um Pausen bereinigte Anwesenheitszeit. Im zweiten Schritt wird die tatsächlich bewertete Arbeitszeit ermittelt. Hierbei werden ggf. Zeiten Anwesenheitszeiten jenseits einer definierten Rahmenzeit abgeschnitten.

Lesen Sie den kompletten Beitrag aus der HR Performance 1/2022.

Andere interessante Fachbeiträge

Du kannst nicht gewinnen, wenn Du nicht spielst

Leider hinkt die KI-Entwicklung und Verwendung in der deutschen Wirtschaft hinterher. Trotzdem gibt es auch KI-Leuchttürme bei uns. Wahrscheinlich genauso spektakulär wie ChatGPT. Die deutschen Weltmarktführer waren schon immer marketingscheu.

Kennzahlen-Methoden-Tools im Personalcontrolling

Die Entscheidungsträger in den Personalabteilungen bevorzugen immer noch einfache Kennzahlen, etwa absolute Zahlen oder Verhältniszahlen. Allerdings gibt es auch mehrere Kritikpunkte an der heutigen Nutzung von Personal-Kennzahlen.

Fünf Trends im HCM der Zukunft

Ein Umdenken ist notwendig: Vom Human Capital Management (HCM), das Mitarbeitende und deren Arbeit vorrangig als Vermögenswerte betrachtet, hin zum Human Experience Management (HXM), das wiederum Werte und Wohlbefinden der Mitarbeitenden in den Fokus der Betrachtung stellt.