Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Editorial 3/2018

Editorial 3/2018

Quo vadis HR?

Das fragen wir uns alle regelmäßig. Und es wird von Jahr zu Jahr schwieriger,
die richtige Antwort oder sagen wir, die richtigen Antworten zu finden. Seit
Monaten erleben wir ein Feuerwerk von HR-Events in der realen und in der
virtuellen Welt. Die Recruiting-Szene schlägt dabei alle Rekorde. So musste
Alexander Petsch, der Veranstalter der TALENTpro, am 22. März dieses Jahres
in München bereits Tage vorher Anmeldungen wegen Überfüllung absagen.
Seit Jahren sind Recruiting und Employer Branding der Hype.

Dabei schrieb Dr. Randolph Volmer, Gründer und langjähriger Geschäftsführer,
schon in der CoPers 2007: ,,Was treiben wir eigentlich für einen Riesenaufwand
mit den Datenbanken, wenn laut Untersuchungen 73 Prozent der
Arbeitnehmer bei ihrem Arbeitgeber bleiben wollen, wenn 16 Prozent sich einen
Wechsel vorstellen können und tatsächlich 7 Prozent suchen?“.

Das zweite Boom-Thema heißt Betriebliches Gesundheitsmanagement. Von
den 330 Ausstellern auf der Zukunft Personal Süd in Stuttgart beschäftigten
sich 171 allein mit Gesundheit. Diese Entwicklung kann man nur unterstützen.
Das bestätigt der aktuelle Gesundheitsreport der TK. So ist der Krankenstand
(Fehlzeiten) 2017 gegenüber 2016 um 0,8 Prozent zurückgegangen.
Zugenommen haben dagegen die psychischen Störungen. Bei aller Euphorie,
mit der wir selbst die Digitalisierung vorantreiben, vergessen wir, dass Menschen
für die Anpassung an die IT-Welt auch einen Preis bezahlen. Hier kommen
selbst erfahrene Personaler an ihre Grenzen.

Gemessen an den Ausstellerzahlen folgen die HR-Start-ups als drittes großes
Thema, 61 von ihnen präsentierten sich auf der Zukunft Personal Süd
in Stuttgart. Über 120 HR-Start-ups gab es auf der Zukunft Personal in Köln
2017. Da bricht sich eine Entwicklung Bahn, die nicht ohne Folgen bleibt. Sie
durchwirkt HR mit seinen klassischen Produkten und Services von innen.

Megatrend HR

In puncto Marketing hat HR mächtig aufgeholt. Beim DGFP // congress Anfang
Mai ging es um die HR-Mars-Mission. Recruiting Slams boomen. Im
Programm der 17. Kienbaum People Convention 2018, die im Juni stattfindet,
heißt ein Themenbereich: „We choose to go to the moon“ – Disruptive Stories
zu den Themen: Expedition #1: Fantastische Digitalwesen und wo sie zu finden
sind. Expedition #2: Unfuck the HR-Funktion.

Diese Entwicklungen zeigen – HR dynamisiert sich. Und es ist kein Ende abzusehen. Viele alte Muster und die Benchmarks haben ausgedient. Es gibt
nicht mehr den einen „Straßenfeger". Eine neue Ehrlichkeit kehrt in die Personalabteilung ein. Die Unternehmen, die sich für Workday entscheiden, haben
gute Gründe, wie unsere Titelgeschichte zeigt (siehe S. 10 ff.). Firmen, die auf
SuccessFactors setzen, haben sich ihre Entscheidungen ebenfalls gut überlegt.
Mehr dazu finden Sie in unserem Sonderheft zur diesjährigen SuccessConnect,
die vom 18. bis 20. Juni erstmals in Berlin stattfindet. HR setzt auf Analytics, KI, Consulting und Emotion.

Schöne HR-Welt – wäre da nicht die „Leiche“ EU-DS-GVO bei vielen im Keller.
Dabei steckt in dem Thema nicht nur jede Menge Sprengstoff, sondern auch
Power und Chancen. Wo bleiben hier die Marketingspezialisten?

 

 

 

 

 

Ihr Franz Langecker
Chefredakteur

Quo vadis HR? Das fragen wir uns alle regelmäßig. Und es wird von Jahr zu Jahr schwieriger, die richtige Antwort oder sagen wir, die richtigen Antworten zu finden. Seit Monaten erleben wir ein... mehr erfahren »
Fenster schließen
Editorial 3/2018

Quo vadis HR?

Das fragen wir uns alle regelmäßig. Und es wird von Jahr zu Jahr schwieriger,
die richtige Antwort oder sagen wir, die richtigen Antworten zu finden. Seit
Monaten erleben wir ein Feuerwerk von HR-Events in der realen und in der
virtuellen Welt. Die Recruiting-Szene schlägt dabei alle Rekorde. So musste
Alexander Petsch, der Veranstalter der TALENTpro, am 22. März dieses Jahres
in München bereits Tage vorher Anmeldungen wegen Überfüllung absagen.
Seit Jahren sind Recruiting und Employer Branding der Hype.

Dabei schrieb Dr. Randolph Volmer, Gründer und langjähriger Geschäftsführer,
schon in der CoPers 2007: ,,Was treiben wir eigentlich für einen Riesenaufwand
mit den Datenbanken, wenn laut Untersuchungen 73 Prozent der
Arbeitnehmer bei ihrem Arbeitgeber bleiben wollen, wenn 16 Prozent sich einen
Wechsel vorstellen können und tatsächlich 7 Prozent suchen?“.

Das zweite Boom-Thema heißt Betriebliches Gesundheitsmanagement. Von
den 330 Ausstellern auf der Zukunft Personal Süd in Stuttgart beschäftigten
sich 171 allein mit Gesundheit. Diese Entwicklung kann man nur unterstützen.
Das bestätigt der aktuelle Gesundheitsreport der TK. So ist der Krankenstand
(Fehlzeiten) 2017 gegenüber 2016 um 0,8 Prozent zurückgegangen.
Zugenommen haben dagegen die psychischen Störungen. Bei aller Euphorie,
mit der wir selbst die Digitalisierung vorantreiben, vergessen wir, dass Menschen
für die Anpassung an die IT-Welt auch einen Preis bezahlen. Hier kommen
selbst erfahrene Personaler an ihre Grenzen.

Gemessen an den Ausstellerzahlen folgen die HR-Start-ups als drittes großes
Thema, 61 von ihnen präsentierten sich auf der Zukunft Personal Süd
in Stuttgart. Über 120 HR-Start-ups gab es auf der Zukunft Personal in Köln
2017. Da bricht sich eine Entwicklung Bahn, die nicht ohne Folgen bleibt. Sie
durchwirkt HR mit seinen klassischen Produkten und Services von innen.

Megatrend HR

In puncto Marketing hat HR mächtig aufgeholt. Beim DGFP // congress Anfang
Mai ging es um die HR-Mars-Mission. Recruiting Slams boomen. Im
Programm der 17. Kienbaum People Convention 2018, die im Juni stattfindet,
heißt ein Themenbereich: „We choose to go to the moon“ – Disruptive Stories
zu den Themen: Expedition #1: Fantastische Digitalwesen und wo sie zu finden
sind. Expedition #2: Unfuck the HR-Funktion.

Diese Entwicklungen zeigen – HR dynamisiert sich. Und es ist kein Ende abzusehen. Viele alte Muster und die Benchmarks haben ausgedient. Es gibt
nicht mehr den einen „Straßenfeger". Eine neue Ehrlichkeit kehrt in die Personalabteilung ein. Die Unternehmen, die sich für Workday entscheiden, haben
gute Gründe, wie unsere Titelgeschichte zeigt (siehe S. 10 ff.). Firmen, die auf
SuccessFactors setzen, haben sich ihre Entscheidungen ebenfalls gut überlegt.
Mehr dazu finden Sie in unserem Sonderheft zur diesjährigen SuccessConnect,
die vom 18. bis 20. Juni erstmals in Berlin stattfindet. HR setzt auf Analytics, KI, Consulting und Emotion.

Schöne HR-Welt – wäre da nicht die „Leiche“ EU-DS-GVO bei vielen im Keller.
Dabei steckt in dem Thema nicht nur jede Menge Sprengstoff, sondern auch
Power und Chancen. Wo bleiben hier die Marketingspezialisten?

 

 

 

 

 

Ihr Franz Langecker
Chefredakteur

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen