Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Trends im Azubi-Recruiting. Folge 4: Die Rolle von Google

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt spitzt sich zu. Gab es 2019 noch 500.000 abgeschlossene Ausbildungsverträge, waren es 2020 bereits zehn Prozent weniger. Tendenz weiter abnehmend. Die Studie Azubi Recruiting Trends 2021 beleuchtet, welche Faktoren Auszubildenden bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber wichtig sind. Die HRP online fasst die Ergebnisse in einer Serie zusammen. Folge 4: Die Rolle von Google

Schon vor der Pandemie war Google der Kanal, über den die meisten Jugendlichen aktiv nach Ausbildungsstellen suchten. Auch, als Vor-Ort-Formate wie Berufsorientierungsmessen und Veranstaltungen in Schulen noch möglich waren. In der Studie 2021 wollten wir es genauer wissen: Welche der von Google angezeigten Ergebnisse werden von den Jugendlichen besonders oft geklickt? Und wie setzen Unternehmen Google bei der Suche nach Bewerber*innen ein?

Google-Anzeigen wirken

Studien zeigen, dass rund 60 Prozent der Suchenden bei Google auf die oberste Suchanzeige klicken. Die Ausbildungsplatzsuchenden gehen hier differenzierter vor. Nur eine*r von sieben gibt an, auf das oberste Suchergebnis zu klicken. 41 Prozent klicken auf jene Treffer, die direkt zu einem Ausbildungsbetrieb führen. Acht Prozent wissen nicht genau, welches Suchergebnis sie anklicken und wählen somit wahrscheinlich eins der obersten Ergebnisse. Gut ein Drittel der Befragten klickt übrigens nicht auf Ergebnisse, die mit dem Wort „Anzeige“ gekennzeichnet sind. Das heißt im Umkehrschluss, dass zwei Drittel der Suchenden über Google-Anzeigen erreichbar sind. Denn Google-Anzeigen stehen bei ausreichendem Gebot an prominenter Stelle und führen, wenn Sie als Ausbildungsbetrieb eine Anzeige schalten, direkt zu Ihrem Ausbildungsangebot.

Für 40 Prozent der Unternehmen spielt Google keine Rolle

Bei den Ausbildungsunternehmen erfreuen sich Google-Anzeigen bisher keiner großen Beliebtheit. Nur 11 Prozent schalten Google Ads. Immerhin ein Drittel achtet bei der Schaltung von Stellenanzeigen darauf, dass die genutzte Stellenbörse suchmaschinenoptimiert ist und 40 Prozent optimieren ihre Ausbildungsangebote für Google. Für weitere 40 Prozent spielt Google allerdings keine Rolle bei der Suche nach passenden Auszubildende.

Handlungsempfehlung der Studienautoren

Beschäftigen Sie sich mit Google. Fangen Sie an, indem Sie erst einmal Ihre angebotenen Ausbildungsberufe selber googeln – und zwar ohne Angabe Ihres Unternehmens. Die Ergebnisse der Studie 2019 haben bereits gezeigt, dass nur ein Drittel der Suchenden gezielt nach einem bestimmten Unternehmen sucht. Azubi-Bewerber*innen geben stattdessen Ausbildungsberufe und die gewünschten Ausbildungsorte in die Suchmaske ein. Beantworten Sie die wichtigste Frage: Ist Ihr Unternehmensauftritt oder Ihre Stellenanzeige bei der Suche mit diesen relevanten Keywords auf Seite 1 der Google-Ergebnisse zu finden? Auch wenn 40 Prozent der Unternehmen ihre Ausbildungsangebote für Google optimieren, so ist das oft nicht von Erfolg gekrönt.

Auch bei der inhaltlichen Gestaltung von Ausbildungsanzeigen sollten Sie sich an den Punkten orientieren, die Google als besonders relevant für die Suchenden einordnet. Dazu zählt Google zum Beispiel jene Anzeigen, in denen die Ausbildungsvergütung in Euro angegeben ist. Von Google durch schlechtere Platzierung abgestraft werden dafür Seiten mit abgeschriebenen Jobbeschreibungen, dem sogenannten Duplicate Conten.

Hintergrund zur Quelle „Azubi Recruiting Trends 2021“

Bei dem Report handelt es sich um eine deutschlandweite doppelperspektivische Online-Befragung, jährlich wiederholt (2021 zum neunten Mal).  

  • Teilnehmer: 6893 (5623 Schüler*innen und Azubis; 1270 Ausbildungsverantwortliche)
  • Laufzeit: Januar – März 2021
  • Initiator: u-form Testsysteme GmbH & Co. KG
  • Herausgeberin: Felicia Ullrich
  • Wissenschaftliche Begleitung: Prof. Dr. Christoph Beck, Hochschule Koblenz
  • Studienpartner: AUBI-plus

  

Teaserfoto: © AdobeStock/Teerasan

Passende Artikel
Online-Schulung HR-Prozesse analysieren und optimieren

Prof. Dr. Wilhelm Mülder

04.11.2021 | online 12.05.2022 | online 18.05.2022 | Köln
696,15 €
Online-Schulung Elektronische Personalakte

Prof. Dr. Wilhelm Mülder

25.10.2021 | online 12.04.2022 | Berlin 28.04.2022 | online
696,15 €