Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Manager ohne Grenzen

Helene Prölß, CEO von managerohnegrenzen, spricht mit der HR Performance über ihr Förderungsprogramm und die Auswirkungen für Entwicklungsländer und Teilnehmer.

HRP: Stellen Sie Ihre Stiftung kurz vor: Was macht managerohnegrenzen?

Helene Prölß: Die Stiftung managerohnegrenzen gGmbH unterstützt und fördert unternehmerische Entwicklung in Armutsgebieten, vor allem in Entwicklungsländern. Unsere Vision: nachhaltige wirtschaftliche Unabhängigkeit, eigenständige Versorgung und Existenzsicherung benachteiligter Menschen weltweit.

Es fehlen Arbeitsplätze und vor allem Wirtschaftswissen weltweit, um den Ursachen von Flucht erfolgreich entgegenwirken zu können, um damit friedvolle Co-Existenz zu fördern. An dieser Wirtschafts-Kompetenzvermittlung arbeiten wir beratend, trainierend, begleitend, langfristig und nachhaltig, in dem wir die Möglichkeiten erschaffen, unser Wirtschaftswissen gezielt, verantwortlich und respektvoll, unter Berücksichtigung kultureller Besonderheiten in die eigenständige Entwicklung vor Ort einzubringen.

HRP: Welche Möglichkeiten gibt es, bei Ihnen aktiv zu werden?

Prölß: Unsere Realisierungs-Partner sind Unternehmen als Generalpartner (HR/CSR) und Führungskräfte (Global Corporate Volunteering) für die Beratungen vor Ort. Die meisten Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte kommen aus den DACH-Staaten, aus allen Branchen: von Erneuerbare Energien, Produktion, Landwirtschaft, Bildung, bis zur Dienstleistung. Sie kommen aus allen Hierarchien und Unternehmensbereichen: HR, Marketing, Vertrieb, Controlling, Strategie, Planung Changemanagement, Projektmanagement etc. Das Besondere: Wir nehmen auch Nachwuchsführungskräfte, meist Masterstudenten oder Berufseinsteiger, im Tandem mit in die Einsätze vor Ort.

HRP: Welche Chancen entstehen dabei für die Teilnehmer?

Prölß: Die ManagerInnen haben nicht nur unvergessliche persönliche Erlebnisse. Sie arbeiten unter erschwerten Bedingungen (Klima, fremde Kulturen, äußere Lebensumstände) enorm viel, sind weitgehend auf sich allein gestellt und beweisen sich selbst, wozu sie in der Lage sind. Es ist alles in Allem eine intensive Erfahrung, ein hoch-effizientes interkulturelles Training unter Live-Bedingungen, das eine enorme Zufriedenheit erzeugt. Hoch motivierte Führungskräfte kommen in die Unternehmen zurück.

HRP: Was hat ein Unternehmen davon, einen guten Mitarbeiter/Manager in Ihrem Programm zu unterstützen?

Prölß: Die MitarbeiterInnen haben die Chance, eine tiefe innere Befriedigung zu erlangen, indem sie „etwas zurückgeben“, sie können über den Tellerrand schauen, erlangen interkulturelle Kompetenz. Sie bringen wesentliche Impulse für das Thema „Nachhaltigkeit“ in der Unternehmenskultur mit. Gerade unter dem Stichwort Nachhaltigkeit in der Supply Chain braucht es Führungskräfte, die diese Haltung in Bezug auf Nachhaltigkeit verantwortlich mittragen. In den praktischen Einsätzen erweitern sie ihren Nachhaltigkeits-Horizont enorm.

HRP: Welche Ergebnisse lassen sich in den Einsatzländern feststellen?

Prölß: In den Einsatzländern werden wir unserem Leitspruch gerecht: Business People against Poverty. Wir ermöglichen zigtausenden Menschen, der Armut zu entkommen, indem sie selbst Einkommen erzielen und für ihre Versorgung aufkommen können. Unsere Einsätze durchlaufen einen festgeplanten Projektmanagement-Cycle, mit dem Ziel, einen Impact zu erzielen. Wir erreichen bei jedem Einsatz Ergebnisse, die den Menschen unmittelbar zugutekommen.

HRP: Träumen Sie groß: Was ist ihr Wunsch für die Entwicklung von Manager ohne Grenzen?

Prölß: Unser Wunsch ist, dass immer mehr Unternehmen ihren ManagerInnen diese Erlebnisse, diese sehr lebendige, interkulturelle Erfahrung ermöglichen, die gleichzeitig den enormen „Nebeneffekt“ hat, dass sie, auch als Führungskräfte, selbst ein aktiver Teil der Armutsbekämpfung in dieser Welt sein können. Man stelle sich vor: Jede Führungskraft würde einmal im Leben vier Wochen als ManagerIn ohne Grenzen ihre Kompetenz und Zeit zur Verfügung stellen, welche Veränderung wir damit bewirken könnten.

HRP: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Prölß.

Quelle: HR Performance 1/2019.

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland