Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Entgeltgleichheit: Bundesarbeitsgericht stärkt Frauen den Rücken

Frauen, die ihr Recht auf Lohnauskunft wahrnehmen; die also wissen wollen, ob sie schlechter bezahlt werden als ihre männlichen Kollegen, haben künftig bessere Möglichkeiten, die gleiche Bezahlung gerichtlich durchzusetzen.

Bislang zeigt die Praxis, dass es Frauen trotz des gesetzlichen Auskunftsanspruchs oft nicht gelingt, den erforderlichen Beweis der Diskriminierung in einem gerichtlichen Verfahren zu führen. Das Bundesarbeitsgericht hat nun entschieden, dass die Lohnauskunft als Indiz ausreicht, um eine Diskriminierung wegen des Geschlechts zu begründen, wenn die männlichen Kollegen in dem Unternehmen mehr verdienen. Der Arbeitgeber muss dann versuchen, dies zu widerlegen.

„Diese höchstrichterliche Entscheidung ist ein wichtiger Schritt, damit Frauen ihr Recht auf gleiche Bezahlung durchsetzen können“, sagt Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB).

Entgeltgleichheit als Möglichkeit für alle Beschäftigten

Nach wie vor gebe es laut dem DGB strukturelle Ungleichheiten, die in der Arbeitswelt zu Entgeltungleichheit führten. Daran ändere auch das Urteil nichts. Das Auskunftsrecht nach dem Entgelttransparenzgesetz gilt nur in Betrieben ab 200 Beschäftigten. Viele Frauen in kleineren und mittelständischen Betrieben werden vom Gesetz also gar nicht erfasst. Entgeltgleichheit herzustellen müsse aber für alle Beschäftigten möglich sein, so der DGB.

Auskunft oft mit hohen Hürden verbunden

Wer den individuellen Auskunftsanspruch nutzen wolle, sei mit hohen Hürden konfrontiert: Die Beschäftigte müsse zunächst ihr Recht kennen, gegebenenfalls eine gleiche oder gleichwertige Tätigkeit benennen, Entgeltbestandteile identifizieren und auswählen, wissen, ob ihr Arbeitgeber tarifgebunden bzw. tarifanwendend ist oder ohne tarifliches Entgeltsystem Vergütungen zahlt. Und sie müsse im Anschluss einschätzen, ob die Antwort des Arbeitgebers formal und inhaltlich korrekt ist.

Quelle: DGB Pressemitteilung

 

Foto: © Adobe Stock/ink drop

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
154,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland