Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

In diesen Branchen und Berufen ist der Gender Pay Gap besonders groß

Wie hoch ist die Entgeltlücke in unterschiedlichen Branchen und Berufen? Welchen Einfluss haben Alter, Region oder Unternehmensgröße auf die Lohnlücke? Und fühlen sich Frauen durch ihr Geschlecht benachteiligt? In der aktuellen Studie „Equal Pay 2020“ hat die Vergleichsplattform Gehalt.de aus 76.530 Daten die bereinigte sowie die unbereinigte Entgeltlücke nach verschiedenen Parametern ermittelt. Zudem befragten die Analysten 650 User zum Thema Lohngerechtigkeit. Das Ergebnis: Die unbereinigte Entgeltlücke beträgt -23,5 Prozent und die bereinigte -7,5 Prozent zu Ungunsten der Frauen. Am niedrigsten ist der unbereinigte Gender Pay Gap in den östlichen Bundesländern, wie beispielsweise in Berlin (-11,8 %). In Baden-Württemberg ist er mit -21,4 Prozent am höchsten.

Laut der aktuellen Studie von Gehalt.de verdienen Frauen in Deutschland insgesamt rund 23,5 Prozent weniger als Männer. Arbeitnehmerinnen beziehen 35.300 Euro und Männer 46.200 Euro im Jahr. Berücksichtigen die Analysten die Bedingungen, unter denen weibliche und männliche Beschäftigte arbeiten, ergibt sich eine bereinigte Entgeltlücke von rund -7,5 Prozent. “Der unbereinigte Gender Pay Gap benennt keine einzelnen Einflussfaktoren wie die Ausbildung oder die Berufserfahrung der Beschäftigten – er zeigt aber die strukturellen Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Der bereinigte Wert hingegen steht für die unerklärbare Lücke”, erklärt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Am niedrigsten sind die Gehaltsdifferenzen in den neuen Bundesländern

Im Regionalvergleich liegt die niedrigste unbereinigte Entgeltlücke in Berlin vor (-11,8 %). Auch in den anderen östlichen Bundesländern wie in Brandenburg (-12,7 %) oder Mecklenburg-Vorpommern (-12 %) ist sie ebenfalls niedrig. Am höchsten ist der Wert in Baden-Württemberg mit -21,4 Prozent. „Mit steigendem Gehaltsniveau finden wir auch eine höhere Entgeltlücke vor. So sind die Gehaltsdifferenzen zwischen Frauen und Männern in den östlichen Bundesländern schwächer ausgeprägt, da hier auch generell niedrigere Einkommen als in anderen Regionen vorliegen“, so Bierbach.

Hohe Entgeltlücke in der Immobilienbranche

In der Auswertung sticht die Immobilienbranche hervor: Hier verdienen weibliche Fachkräfte unter gleichen Voraussetzungen rund 12,8 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Auch im Handwerk (-11,3 %) und im Maschinenbau (-10,6 %) ist der Wert relativ hoch. In sozialen Einrichtungen ist dieser vergleichsweise klein (-1,3 %).

„Unerklärbare Lücke“ von -13 Prozent im Kundendienst

Unter Berufsgruppen stellten die Analysten die größten Abweichungen im Kundendienst fest: Hier beträgt der bereinigte Gender Pay Gap rund -12,6 Prozent. In der IT liegt er bei rund -6,6 Prozent und im Vertrieb bei -9,3 Prozent.

Einfluss von Alter und Unternehmensgröße

Der Gender Pay Gap variiert zudem nach Alter. Während in der Altersgruppe 18 bis 30 Jahre die bereinigte Entgeltlücke bei knapp -4 Prozent liegt, beträgt sie unter Beschäftigten zwischen 41 und 50 Jahren -10,5 Prozent. “Die unbereinigte Entgeltlücke wächst mit dem Alter der Beschäftigten. Grund hierfür ist unter anderem eine mögliche Familiengründung von Arbeitnehmerinnen – häufig bremst die Pause durch Mutterschutz, Elternzeit und eine darauffolgende Teilzeitbeschäftigung die Gehaltsentwicklung”, so Bierbach. 

Zudem ist die bereinigte Lücke in kleinen Firmen generell ausgeprägter als in großen Unternehmen. So beträgt der Gender Pay Gap in Konzernen mit über 5.001 Beschäftigten -4,6 Prozent und in kleinen Unternehmen mit höchstens 100 Beschäftigten -8,2 Prozent.

Über die Hälfte (62 %) aller Beschäftigten fühlen sich unfair bezahlt

Laut einer zusätzlichen Umfrage von Gehalt.de unter 650 Befragten fühlen sich rund 62 Prozent der Befragten unfair bezahlt. Rund ein Viertel der Frauen, die ihr Gehalt als ungerecht empfinden, fühlt sich aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt. Unter den Männern gaben dies nur 0,4 Prozent an.

Quelle: Gehalt.de

(Foto: AdobeStock/Roman Stetsyk)

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland