Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Karliczek: Guter Tag für die Berufsbildung

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 29.11. der Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) zugestimmt. Dazu erklärt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: „Mit dem neuen Berufsbildungsgesetz machen wir die berufliche Bildung in Deutschland attraktiver. Wir stärken damit das duale System, um das uns schon heute viele Länder beneiden. Ich bin froh, dass der Bundesrat nun diesem Gesetz zugestimmt hat, das eines meiner zentralen Vorhaben in dieser Legislaturperiode ist. Wir bereiten so den Weg, dass sich noch mehr junge Leute für eine Ausbildung entscheiden. Die neue Mindestausbildungsvergütung ist ein Signal der Wertschätzung für die Auszubildenden in den Betrieben. Das Gesetz verbessert auch die Karrierechancen von Beschäftigten, die schon länger im Beruf sind und sich weitergebildet haben.

An diesem Tag senden wir eine klare Botschaft: In Deutschland gibt es zwei gleichwertige Qualifizierungswege, nämlich höherqualifizierende Berufsbildung und Studium. Junge Menschen sollen gut in die Berufsausbildung starten, egal in welcher persönlichen oder familiären Situation sie sich befinden. Deshalb stärken wir auch die Möglichkeit einer Teilzeitberufsausbildung. Wenn wir künftig die Fortbildungsabschlüsse besser sichtbar machen, zeigen wir damit unsere Wertschätzung für beide. Beide sind stark!

Ich danke allen, die beim Gesetzgebungsprozess mitgewirkt haben. Dieses Gesetz wird auch unserer gesamten Wirtschaft zugutekommen, weil es eine wichtige Maßnahme gegen den Fachkräftemangel ist.“

Hintergrund

Die aktuelle BBiG - Novelle wurde vom Bundeskabinett am 15. Mai 2019 beschlossen. Nach der Verabschiedung durch den Deutschen Bundestag am 25. Oktober 2019 fand am 29. November 2019 der zweite Durchgang im Bundesrat statt. Nach seiner Zustimmung tritt die Novelle zum 01.01.2020 in Kraft.

Die Modernisierung hat u.a. folgende Ziele:

  • eine Mindestvergütung für Auszubildende gewährleisten,
  • die Ausbildung in Teilzeit erleichtern,
  • die höher qualifizierende Berufsausbildung stärken,
  • mehr Durchlässigkeit zwischen aufeinander aufbauenden Ausbildungsberufen ermöglichen,
  • das Prüfungswesen flexibilisieren,
  • Ehrenamt stärken,
  • Erwachsene Auszubildende bei der Freistellung für den Schulbesuch mit jugendlichen Auszubildenden gleichstellen und
  • Bürokratie abbauen.

 

Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) gilt als das „Grundgesetz“ der beruflichen Bildung in Deutschland. Am 01. September 1969 trat es in Kraft. Es regelt die Rechte und Pflichten der Auszubildenden und der Betriebe. Auf seiner Grundlage werden duale Ausbildungsberufe bundeseinheitlich geregelt. Auch die berufliche Fortbildung ist im BBiG geregelt. Das BBiG wurde im Jahr 2005 zuletzt umfassend überarbeitet.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

(Foto: AdobeStock/snowing12)

Passende Artikel
Zeitschrift HR Performance
149,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland