Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Fachkräfte durch Instagram-Werbung gewinnen

Der Kampf um Fachkräfte in Deutschland ist sehr hart. Viele Unternehmen konkurrieren um wenig Personal. Die meisten Unternehmen besitzen nicht das nötige Kapital, um Fachkräfte durch eine übertarifliche Bezahlung anzuwerben. Umso wichtiger ist es für Firmen, Arbeitskräfte durch Werbekampagnen auf sich aufmerksam zu machen. Werbeplattformen, wie das Fernsehen oder das Radio, verlieren immer mehr an Bedeutung. Anzeigen auf diesen Plattformen haben nur noch sehr wenig Erfolg. Stellenanzeigen auf Internet-Plattformen sind deutlich erfolgreicher. Allerdings gibt es auch hier einen Haken:

Die hohen Kosten.

Meist bezahlen Unternehmen 0,90€ pro Klick auf die Werbeanzeige. Dies übersteigt schnell das verfügbare Kapital.

Instagram als Alternative

Mithilfe von Instagram-Werbung ist es möglich, Arbeitskräfte relativ kostengünstig zu gewinnen. Gesellschaftlich "angesehene" Stellen lassen sich dabei besonders gut anbieten. Stellen bei der Polizei sind zum Beispiel beliebter als Stellen im Hochregallager. Allerdings müssen sich Unternehmen auch bei Instagram gegen die Konkurrenz behaupten. Dies gelingt am besten durch auffällige und einzigartige Werbeanzeigen. Ein hoher Wiedererkennungswert ist besonders wichtig. Trotzdem muss eine Werbeanzeige zur Unternehmensidentität passen. Beispielsweise sollten Steuerberater nicht mit kitschigen Anzeigen werben. Dadurch wirkt das Unternehmen schnell unseriös.

Instagram-Werbung: 5 Hinweise, die Sie beachten müssen

Für die Nutzung von Instagram-Werbung sind ein Instagram-Business-Profil und ein Facebook-Account unbedingt notwendig. Nur wenn Sie diese Bedingungen erfüllen, können Sie Werbung auf Instagram schalten. Der Vorteil von Instagram-Werbung ist die genaue Eingrenzung der Zielgruppe, die sich im Facebook-Werbemanager genau einstellen lässt. Somit bekommen nur Nutzer, die für Ihre Stelle geeignet sind, die Werbung angezeigt.

Ein Beispiel: Sie bieten ein Schülerpraktikum im Raum Hamburg in den Ferien an. Dementsprechend müssen Sie im Facebook-Werbemanager einstellen, dass Schüler/-innen aus Hamburg Ihre Zielgruppe sind.

1.     Mehrere Versionen testen

Sie sollten immer mehrere Werbeanzeigen testen. Bereits kleine Änderungen am Text oder an den Bildern können einen großen Effekt haben. Schalten Sie deshalb vier bis sechs unterschiedliche Anzeigen. Analysieren Sie dann den Erfolg der einzelnen Varianten und entscheiden Sie sich für die erfolgreichste Version. Allerdings ist es notwendig, immer wieder neue Ideen zu entwickeln, um die Nutzer zu faszinieren.

2.     Video- und Karussellanzeigen nutzen

Video und Karussellanzeigen sind "einschlagender" als reine Bildbeiträge. Videobeiträge verzeichnen auf Instagram durchschnittlich doppelt so viele Interaktionen („Gefällt mir“-Angaben, Kommentare) wie Bildbeiträge.

Das wichtigste Merkmal von Videos ist dabei die Qualität. Die Instagram-Nutzer schenken nur qualitativ hochwertigen Videos Beachtung. Außerdem muss Ihr Video die User in wenigen Augenblicken fesseln können. Die ersten drei Sekunden entscheiden, ob das Video bis zum Ende angesehen wird – oder auch nicht. Karussellanzeigen sind zudem eine gute Möglichkeit, um eine Geschichte zu erzählen. Beispielsweise können Sie Einblicke in Ihr Unternehmen bieten oder Ihre Mitarbeiter vorstellen. Interessenten können dann bequem durch „Swipen“ zwischen den einzelnen Bildern wechseln.

3.     Werbebeiträge in den Feed integrieren

Auf Instagram ist eine natürliche Wirkung der Werbeanzeigen entscheidend. Umso weniger Ihr Beitrag als Werbung erkennbar ist, desto häufiger wird er geteilt. Menschen in Ihre Anzeigen zu integrieren, ist dabei besonders erfolgreich. Durchschnittlich erhalten diese Beiträge mehr Likes als Beiträge ohne Personen. Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge zu dem Feed passen. Weiterhin sollten Sie Ihrem eigenen Stil treu bleiben.

4.     „Call to Actions“ einbinden

Aufrufe, wie z.B. „Jetzt bewerben“, fordern andere Nutzer gezielt zu einer Handlung auf. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Interessenten auf Ihren Link klicken. Somit können Sie Stellen auf Ihrer Webseite ausschreiben und dann mit Instagram-Anzeigen bewerben.

5.     Unternehmen authentisch präsentieren

Wie bereits erwähnt, müssen Sie Ihren eigenen Stil stets beibehalten. Andernfalls wirken Sie schnell unseriös. Bieten Sie Einblicke hinter die Kulissen. Eine Option ist es, das derzeitige Team vorzustellen oder ehemalige Praktikanten zu Wort kommen zu lassen. Dadurch erhalten potenzielle Arbeitnehmer ein positives Bild von Ihrem Unternehmen. Das kann ein entscheidender Vorteil im Wettbewerb um die qualifiziertesten Arbeitskräfte sein.

Instagram:  Eine gute Alternative, um mehr Arbeitskräfte zu gewinnen?

Eine passende Social-Media-Präsenz ist wichtig für das Employer Branding auf Instagram. Nur wenn Ihr Unternehmen ein gepflegtes Instagram-Profil präsentiert, werden Sie erfolgreich sein. Eine große Anzahl an aktiven Followern vor der Kampagne ist hilfreich, aber nicht zwingend notwendig.

Die meisten Instagram-Nutzer sind zwischen 18 und 34 Jahren alt.1) Das Employer Branding ist dementsprechend bei einer jüngeren Zielgruppe sehr erfolgreich.

Außerdem zieht das Employer Branding häufig positive Nebeneffekte mit sich. So wird z.B. die Markenbekanntheit gesteigert – und zwar ganz ohne eigene Marketingkampagne.

Autor: Niklas Grünewald befasst sich mit Social-Media-Trends. Dabei konzentriert er sich besonders auf den Bereich Instagram-Marketing. Als Content Manager der Agentur ReachOn verfasst er Beiträge rund um das spannende Feld Social Media. Dabei gibt er Einsteigern eine Anleitung für den Instagram-Erfolg.

Quellen: 1) https://de.statista.com/statistik/daten/studie/809703/umfrage/instagram-nutzer-nach-alter-und-geschlecht-weltweit/

(Foto: Pixabay)