Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Frappierende Kosten von Fehlbesetzungen

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass schlechtes Management jedes Jahr Milliarden Pfund an entgangenen Einnahmen für Organisationen kostet, während sich 65 bis 75 Prozent der Führungskräfte als inkompetent erweisen. Dieser Prozentsatz ist proportional zum Grad der Personalfreisetzung, der bei 75 Prozent liegt. In den 1980er-Jahren, nachdem umfangreiche Untersuchungen zu diesem Thema durchgeführt wurden, stellten Organisationspsychologen fest, dass der Hauptgrund für das Scheitern erfolgreicher und talentierter Führungskräfte die Prävalenz ihrer Eigenschaften der dunklen Seite ist.

Jede Person hat eine dunkle Seite. Sie tritt in den Vordergrund, wenn wir aufhören unser eigenes Verhalten aufgrund von Faktoren wie Stress, Langeweile, Selbstzufriedenheit oder gar extremen Komfort in unserer Arbeitsumgebung zu überwachen. Oft sind diese Verhaltensweisen nur die Übernutzung unserer Stärken. 1992 definierte Dr. Robert Hogan elf Eigenschaften der dunklen Seite (wie z.B. anmassend, draufgängerisch, passiver Widerstand, buntschillernd, distanziert, usw.), von denen die meisten etwa drei aufweisen. Obwohl alle diese Eigenschaften aus der Bahn geraten können, ist ein Gleichgewicht zwischen Eigenschaften von der dunklen und hellen Seiten auch sinnvoll und erreichbar, je nach Rollenanforderungen.

Ist es schlecht, eine dunkle Seite zu haben? Nicht unbedingt. Entscheidend ist nicht nur die Ausgewogenheit, sondern auch die Kompatibilität von Beruf und Persönlichkeit. Untersuchungen von Hogan Assessmentszeigen, dass anmaßende Manager außerordentlich positive erste Eindrücke hinterlassen und sprunghafte Menschen mit großer Leidenschaft und Intensität arbeiten. Manche Berufe profitieren von einer arroganten Persönlichkeit wie Unternehmer, Anwälte oder Medienpersonen - aber das kann für PflegehelferInnen, Krankenschwestern und Ärzte problematischer sein. Es gibt auch Unterschiede in den Eigenschaften der dunklen Seite, die man besitzt: buntschillernde Führungskräfte werden von ihren Chefs als weitaus besser bewertet als ihre distanzierten Pendanten. Auf der anderen Seite kann sich ein Manager, der nicht im Entferntesten sprunghaft ist, als langweilig und uninspirierend erweisen, eine niedrige Punktzahl bei phantasiereichen Ideen kann einen Mangel an Visionen zeigen, andererseits kann große Vorsichtigkeit auf Unentschlossenheit deuten.

Zsolt Fehér, Geschäftsführer von Hogan Assessments Europe, empfiehlt die folgenden fünf Schritte zu befolgen, um Eigenschaften der dunklen Seite zu erkennen und zu nutzen:

Hören Sie auf das Feedback von Kollegen. Die Eigenschaften der dunklen Seite kommen besser zum Vorschein, wenn man gestresst oder gelangweilt ist, was sich auf den Ruf auswirkt. Der Fokus richtet sich auf negative und nicht auf die positiven Eigenschaften. Wir können unseren Ruf besser im Griff halten, wenn wir uns das Feedback unserer Kollegen und Vorgesetzten anhören und zu Herzen nehmen.

Seien Sie unterrichtbar. Achten Sie auf formale Bewertungen und versuchen Sie zwischen den Zeilen zu lesen, um feinsinnige, indirekte Kritik zu erkennen.

Lernen Sie aus Konflikten. Was war der Hauptgrund für den Konflikt? Was war im Verhalten des anderen störend? Reflektieren Sie über die Menschen, mit denen Sie sich umgeben. Behandelt eine Führungskraft ihre Angestellten anders als andere? Wie spricht sie mit ihnen? Das kann viel über die dunkle Seite eines Managers aussagen.

Entwickeln Sie neue Verhaltensweisen. Wenn jemand zu distanziert ist, sollte er/sie proaktiv sein und bei jeder Besprechung eine neue Idee ansprechen. Wenn er/sie buntschillernd ist, sollte er/sie anderen zuerst zuhören, bevor er seine hervorragende neue Idee mit anderen teilt.

Die gesamte dunkle Seite muss nicht gezähmt werden, sondern nur die Eigenschaften, die außer Bahn geraten können. Es gibt nur eines, das schwieriger ist als das Verhalten von jemandem zu ändern: den Ruf von jemandem zu ändern. Aber mit der Zeit und der Praxis wird sich jeder in seinen neuen Rollen immer wohler fühlen - was sich positiv auf den gesamten Arbeitsplatz auswirkt.

Skala der dunklen Seite

Warum ist sie dunkel?

Wo die dunkle Seite glänzt

Könnte in folgenden Rollen problematisch sein

Vorteilhaft für

Sprunghaft

unberechenbar, unvorhersehbar

begeistert, leidenschaftlich

TherapeutIn,

Arzt/Ärztin

Coach,

SchauspielerIn

Skeptisch

negativ, zynisch

einfühlsam, perzeptiv

VorschullehrerIn,

SchulberaterIn

Journalist,

Rechtsanwalt, Rechtsanwältin

Vorsichtig

vermeidend, versagensängstlich

zögerlich,

sorgfältig

GeschäftsinhaberIn,

BörsenmaklerIn

Buchhalter, Buchhälterin,

FinanzanalystIn

Distanziert

indifferent,

wenig gesellig

unabhängig, objektiv

Verkaufspersonal, Kundendienst

ArchivarIn,

WissenschaftlerIn

Passiver Widerstand

passiv-aggressiv, eigensinnig

mitwirkend, gefällig

HR Manager, Feedback Coach

FreiberuflerIn,

Koch, Köchin

Anmassend

privilegiert

arrogant

assertiv,

selbstsicher

SekretärIn, RettungssanitäterIn

UnternehmerIn,

KünstlerIn

Draufgängerisch

manipulativ,

geht bis an die Grenzen

bezaubernd, interessant

PolizistIn, KinderpflegerIn

Sales,

AbenteurerIn

Buntschillernd

dramatisch,

leicht ablenkbar

unterhaltsam, kontaktfreudig

Auditorin, ProgrammiererIn

PolitikerIn,

Radio/TV-ModeratorIn

Phantasiereich

exzentrisch, unpraktisch

innovativ,

kreativ-denkend

DatenanalystIn,

Bankangestellte, Bankangestelltin

DesignerIn, FotografIn

Pedantisch

unflexibel, Mikromanager

perfektionist, durchstrukturiert

SozialarbeiterIn, Kindermädchen

ApothekerIn, Copywriter

Dienstbeflissen

unentschlossen, einschmeichlerisch

unterstützend,

treu

ErfinderIn,

PräsidentIn

PflegerIn,

KellnerIn

Quelle: Hogan Assessments